Das Entrecôte oder Rib Eye Steak

Moin Moin, hier ist wieder Euer Chris. Heute kümmern wir uns um die Freunde der südamerikanischen Kochkunst und somit um einen meiner persönlichen Favoriten: das Entrecôte, auch Rib Eye genannt.

Gut durchmarmoriertes Entrecôte

Ein Entrecôte sollte fein marmoriert und gut gereift sein.

Beim Entrecôte handelt es sich um einen edlen Teil des Rinderrückens, das im Gegensatz zum Rumpsteak von einem Fettkern durchzogen ist.

Beim Kauf achte ich darauf, dass das Fleisch gut gereift und fein marmoriert ist. Ungereiftes Fleisch ist zwar bedeutend billiger, aber immer fest und zäh nach dem Braten. Also lasst euch vom Fleischer Eures Vertrauens beraten!

Kurz zur Erklärung: „marmoriert“ bedeutet mit kleinen Fettadern durchzogen und deutet auf eine langsamere und somit schonendere Aufzucht des Tieres hin. Beim Braten bleibt das Fleisch dadurch besonders saftig.

Zubereitung von Entrecôte

Holt das Fleisch eine Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank und trocknet es leicht mit Küchenkrepp ab. Ihr könnt ruhig etwa 300g Entrecôte pro Person kalkulieren, da die meisten den Fettkern nicht mitessen.

Als erstes die Pfanne auf den Herd und richtig schön heiß werden lassen. Im Gegensatz zum Schnitzel nur ganz wenig Pflanzenfett (kein Olivenöl) in die Pfanne geben. Das Steak wird jetzt etwa drei bis vier Minuten auf einer Seite bei hoher Temperatur gebraten um möglichst viele, leckere Röststoffe zu erhalten. Nach dem Wenden würze ich mit Meersalz und grobem Pfeffer, die Temperatur kann jetzt leicht reduziert werden. Wenn Ihr mögt, könnt ihr Knoblauch, Thymian oder Rosmarin mitbraten und so den Geschmack weiter aufwerten.

Achtung! Das fertige Entrecôte nicht direkt aus der Pfanne auf den Teller bringen. Lieber für ein bis zwei Minuten in Alufolie einschlagen und ruhen lass. Der Fleischsaft verteilt sich dabei schön im Steak und läuft nicht beim ersten Anschnitt raus.

Entrecôte mit grünem Spargel

So sollte ein saftig gebratenes Entrecôte aussehen.

Auf die Frage „Was passt dazu?“ gibt es unendlich viele Antworten. Ich mag am liebsten gebratene Zwiebeln, Knoblauchbrot und etwas Salat, der Klassiker ist wohl die Ofenkartoffel und Kräuterbutter. Was sind eure Lieblingsbeilagen und wie esst Ihr euer Steak? Schön Blutig oder doch eher durch? Im ZEPPELIN bieten wir das Rib Eye Mastercut in drei Größen an. Ihr könnt bestimmen, wie Ihr es haben möchtet.

Winterliche Grüße aus eurem Lieblingsrestaurant.

Guten Appetit wünscht Euer Chris

Küchenmeister Christian Messe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *